Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet?

Kommentare

  
  1. Essays sagt:

    As for me, I don’t agree with some of the point they highlighted… I think differently and belive that I have a right for that ;)

  2. I agree with the author. I think this is very important to know specially for students out there.

  3. mprove sagt:

    FYI_ Rolf Schulmeister hat dankenswerterweise eine dritte erweiterte Auflage von „Gibt es eine »Net Generation«?“ erstellt: http://www.zhw.uni-hamburg.de/uploads/schulmeister_net-generation_v3.pdf

    BTW_ Hier soll es 43 Kommentare geben – ich kann aber nur 3 sehen. Ein Bug?

    GRUSS_ Mathias

  4. Klasse, sehr guter Artikel, ein schöner Überblick über die Strömungen und meiner Meinung nach genau das richtige Resumee.

  5. Wittkewitz sagt:

    Vor allem den letzten Satz kann man gar nicht genug betonen! Denn ohne Scheu kann man nix Ausprobieren. Ohne Ausprobieren kann man nicht erkennen, was einem gut gefällt und was nützlich ist. Aber das entdecken zunehmend auch die älteren Webnutzer, es dauert einfach nur länger – aber da einen qualitativen Unterschied zu erkennen halte ich für einen typischen Fehlschluß in der „naiven“ Medientheorie der Webexperten.

  6. STADTBOTE sagt:

    Ich stimme weitgehend zu. Nach der auf Karl Mannheim zurückgehenden Definition zeichnen sich Generationen dadurch aus, dass bestimmte, in jungen Jahren erworbene Einstellungsmuster und Verhaltensdispositionen ein ganzes Leben lang prägend bleiben. Solche Prägekraft entwickeln biografisch bedeutsame Ereignisse, die im kollektiven Gedächtnis tiefe Spuren hinterlassen.

    1997 gab es schon den Sammelband „Mediengenerationen“, herausgegeben von Jochen Hörisch. Doch die generationsbildende Kraft der (neuen) Medien wird überschätzt, besonders gern von Medienmachern. Wie die „skeptische Generation“ (Helmut Schelsky) nicht in erster Linie durch den Volksempfänger und die 68er-Generation nicht primär durch den Fernseher geprägt wurde, so ist – entgegen vielen Erwartungen – mit dem World Wide Web in zwanzig Jahren seiner Existenz keine Generation @ entstanden.

    Der Hauptgrund dürfte sein: Wer jung ist, integriert die jeweils neuesten Medien mit beiläufiger Selbstverständlichkeit ohne besondere Emphase in seinen Alltag. Er empfindet – im Unterschied zu Älteren – keinen Medienwandel, sondern lernt die aktuelle Medienarchitektur kennen und nimmt alles in Dienst, was er davon gebrauchen kann.

Trackbacks

  1. […] man alle nach 1980 Geborenen gleich pauschal als “Digital Natives” einsortieren soll, darüber darf man streiten, aber ich behaupte: wenn die Mehrheit einer Generation von Kindheit an gewöhnt ist an das […]

  2. […] Hier wird die Grenze der “digital Natives – Generation Internet” bei dem Geburtsjahrgang 1980 gezogen, ich habe aber auch schon das Jahr 1979 gelesen. Ich gehöre in beiden Fällen zu den digitalen Immigranten. Ich habe Schule und Studium auf Papierbasis bestritten. Der Computer war zwar (zunehmend) präsent, aber die Arbeit am PC ist meist doch eine Adaption von Papierarbeit… (c) Rainer Sturm/pixelio.de […]

  3. […] Überblick über die aktuelle Debatte über Digital Natives gibt Jörg Wittekitz. Er stellt die Frage ob es gerechtfertigt ist von einer Generation […]

  4. […] Native” vorstellte. Wie bereits in der Netzwelt, z.B. bei Helge Städtler oder Jörg Wittkewitz oft und heftig diskutiert, erkannte man auch im Seminar, dass einige mit diesem Begriff doch nicht […]

  5. […] Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet? (Link) Wer damit aufwächst, nimmt dies viel einfacher an .. ich finde schon das es da einen […]

  6. […] jedoch keine Spaltung ausmachen. Es wundert mich in dem Zusammenhang nicht wirklich, dass die Existenz der Generation Internet als solche in Frage gestellt […]

  7. […] 10.10.2009 Soeben entdeckt: Ein Artikel zum Thema von Jörg Wittkewitz mit dem Titel “Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet?”. Ein Zitat vom Deutschen Jugend Institut das darin erwähnt wird lautet: Es ist ein populärer […]

  8. […] Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet? | digitalpublic.de – … "Wer nach 1980 geboren ist, hat einen vorurteilsfreien und einfachen Zugang zur digitalen Technologie und dem Web. Haben die Älteren also mehr Probleme mit dem Web und den neuen Geräten? Klingt einleuchtend. Wer ein bißchen weiter denkt, dem fällt auf, dass es ja schon vor dem Jahr 2000 eine schillernde Internetgemeinde gab. " […]

  9. […] stellt Jörg Wittkewitz mit seinem Artikel “Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet?” die berechtigte Frage danach, wer diese Generation überhaupt sein soll und ob man so […]

  10. […] digitalpublic.de wir die Frage gestellt, inwiefern es überhaupt eine “Generation Internet” gibt. Die gelegentlich aufgeführte Zweiteilung der Gesellschaft in “digitale Eingeborene” […]

  11. […] Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet? Jörg Wittkewitz befasst sich auf seinem Blog digitalpublic.de differenziert mit der Frage, wer die eigentlich sind, diese Generation Internet. Und natürlich ist die Wahrheit weitaus komplexer als es irgendwelche plakativen Vereinfachungen suggerieren. Das Internet und diejenigen, die sich dort zuhause fühlen, ist nicht mehr oder weniger zu vereinfachen als Gesellschaft generell. (tags: Gesellschaft Internet) […]

  12. […] Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet?: Jörg Wittkewitz setzt sich auf digitalpublic.de mit den Digital Natives auseinander und fragt, ob die Net-Generation wirklich anders tickt als andere Generationen vor ihr. […]

  13. […] delicious gespeichert:“The new rules of news” | Ole Reißmann, Journalist –Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet? | digitalpublic.de –10+ WordPress plugins for developers –Das könnte Dich auch interessieren:links for […]

  14. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Nicole Celikkesen erwähnt. Nicole Celikkesen sagte: RT @pressearbeit: Digital Natives – Gibt es überhaupt eine Generation Internet? http://www.digitalpublic.de/?p=2186 […]

© 2019 - Multiasking